Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
NOHAB-GM
Zurück zur Rundnasen-Homepage
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 767 mal aufgerufen
 Sichtungen
219 003-1 Offline

NOHAB-Lehrling

Beiträge: 15

28.10.2012 19:26
Sommer, Sonne, Palmen und GM-Diesel (4) m. 40 Bildern/ Link zu Tonaufnahmen antworten

Hallo Fans lauter Diesellokomotiven,

nun zum nächsten Teil, ich wünsche euch viel Spaß beim reingucken.

folgen wir nun der Likabahn im Teil 4 in die steilen Kaarstberge, weit in das Hinterland nach Knin. Wir wollten ja mal sehen, was es dort so für Motive gibt. Vorerst aber gibt es in Šibenik noch so manch geiles Motiv.
Bilder 1-3:





den nächsten Personenzug knipsten wir in Mandalina. Ein unbekannter Schwede dieselt hier gerade zum Hauptbahnhof der Stadt weiter, im Hafen liegen etliche Boote. 12.06.2012 Selbst Anfang Juni steigen hier die Temparaturen schon auf über 30 Grad, so schwitzten wir bei 33 C° hier am Wasser. Aber, das kühle Nass erfrischt ungemein, wenn man beispielsweise seine Beine hineinhängt.
Bild 4:

der Himmel zog plötzlich zu. Wir überlegten, was nun? Wir fuhren mal auf gut Glück Richtung Perkovič und siehe da, 2062 008 mit einer langen Leine Getreidewagen kam wie ein Lindwurm durch die Weichen in den Bahnhof eingefahren. 12.06.
Bild 5:

der Zug bekam Durchfahrt, so das wir ihm unverzüglich folgten. Bei Unesić holten wir ihn ein und knipsten drauflos. Etwas abseits der Strasse kletterten wir einen Hang hoch und fanden diesen Felsen. Das Ziel dieses Zuges hieß übrigens Knin. 12.06.2012
Bild 6:

Bei der weiteren Verfolgung sahen wir den Übergabezug Perković-Knin, den wir uns anschließend im Bahnhof Zitnić holten. 2062 119 war Zuglok. 12.06.2012
Bild 7:

den Zug 60308 fotografierten wir wieder im Kriegsgebiet zwischen Drniš und Zitnič. Rechts vom Zug kann man bei genauem hinsehen noch ein zerschossenes Haus sehen. Da das Wetter leider wieder schlechter wurde, nachfolgend setzte gewittriger Regen ein, entschlossen wir uns zum Abbruch. Wir fuhren runter nach Kaštel Stari und fuhren eine Runde mit dem Zug mit. Das gehört nun schon seit 2008 zum Pflichtprogramm, eine Mitfahrt Kaštel-Stari - Perković und zurück. Am offenen 1. Fenster hinter der GM-Lok 2062 056 ließ sich der Sound am besten genießen, ging es doch steil bergauf. Ich habe den Krawall der Maschine natürlich auch festgehalten, hört mal, die harte Aussprache des 645er Motors: http://www.loksounds.eu/sounds/audio.php...id=336&start=10 (verlinkt ist eine Mitfahrt im Nachtzug, Aufnahme ist bereits etwas älter) 12.06.2012 Nach der Mitfahrt ging es in die Ferienwohnung, schlafen, es war ein langer Tag, der nun zu Ende ging, trotz alledem waren wir mit der Ausbeute zu frieden.
Bild 8:

als die Sonne aufging, trauten wir unseren Augen nicht! Blauer Himmel, keine Wolke zu sehen! Na endlich!!! So stellt man sich Urlaub vor! Um kurz nach 6 Uhr ging es los, ab in die Berge! Der 60309 wartet nicht! Bei Kosovo holten wir ihn dann ein. 13.06.2012
Bild 9:

Wir folgten dem Zug Richtung Split. In Tepljuh steht dieser alte Kalkbrennofen, den man leider nur bedingt in Richtung Split umsetzen kann. 13.06.2012
Bild 10+11:

wir brachen ab und ließen den Zug ziehen. Wir begaben uns nun Richtung Knin. Zwischen Kaldrma und Kosovo entdeckten wir etwas abseits der Strasse eine schöne Fotostelle, wo wir den 612 196 bzw. 7123 011+012 ablichteten. Im Hintergrund ist links im Bild 11 hinter dem Hügel im Tal unten drin Knin gelegen, die Eisenbahn windet sich in einem Bogen hinunter. Der 612 ist ja hier inzwischen zu einem sehr seltenen Schienenfahrzeug geworden, deshalb war der Anblick hier doch etwas ungewohnt...13.06.2012

Bild 12:

Kaum war der 612 weg, war von unten her ein Pfeifen zu hören. Und kurz darauf das typische Geräusch einer schwer arbeitenden Lokomotive! Geil! Und dann kam dieser Getreidezug mit 2062 008 des Weges. Er fuhr vermutlich n. Split. Hinten, bei dem Baum, wo das Häusschen mit dem roten Dach steht, befindet sich der Hp. Kaldrma. Marco hatte das Videozeug aufgebaut, wir dachten, das wird jetzt richtig Sound geben, aber weit gefehlt! Der Lokführer hatte wohl nur wenig Last, so machte er seine Maschine wieder zu, noch bevor er bei uns war. Er kullerte mit ca. 2-3 Fahrstufen an uns vorbei... Schade. Das Motiv war echt geil. 13.06.2012 Aber, was solls. Neuer Tag, neues Glück.
Bild 13:

Wir bauten ab und fuhren mal zum Bahnhof Knin runter. Im Bahnhof stand nur der Schwede n. Zadar bereit, sonst war Ruhe auf dem Bahnhof. Die Temperatur war inzwischen wieder auf heiße 33 Grad angestiegen, so das wir erst mal im Empfangsgebäude Schatten suchten. Mein Vorschlag, den Schweden auf der Brücke über die Krka umzusetzen, gefiel dann auch Marco, so, das wir...
Bild 14:

...dann den 7122 023 schön passend bekamen. Danke an dieser Stelle an Tobias Leuchtner, der die Graffittischmierereien am Triebwagen wegmachte. 13.06.2012
Bild 15:

Als der Schwede weg war, begaben wir uns zum Bahnhof Pađene, dort wollten wir den nächsten ICN machen. Leider kam keine GM, sondern wieder eine kroatische Dieselweißwurst. Der FDL gibt dem Triebwagenführer Zp 9 als Durchfahrauftrag, in Deutschland müsste man dieses Signal ja mit einem Achtungspfiff Zp 1 quittieren, aber in Kroatien ist das etwas anders. Hier wird das Achtungssignal zum grüßen von Eisenbahnfans verwendet. Der Lokomotivführer tat dies auch umgehend, nachdem er am FDL vorbei auf unserer Höhe war. 13.06. Der FDL guckte nicht schlecht, das 2 komische Touristen aus Deutschland den Weg hier hoch in diese ungastliche, tote Gegend finden, um dann noch so ein komisches Teil da zu fotografieren, umso komischer guckte er uns an, als wir wieder zu unserem Auto gingen, das wir am "Stellwerk" geparkt hatten. Minenwarnschilder rund um den Bahnhof luden nicht gerade dazu ein, hier seinen Urlaub zu verbringen. Hinten kann man auch gut erkennen, mit welcher Steigung die Bahn hier durch die Berge führt.
Bild 16:

Nun wollten wir, von H.-J.-Wargs Beitrag inspiriert, mal die Kurve bei Gračac umsetzen. Ein Güterzug, der nach Knin unterwegs war, konnte hier kurz vor dem starken Gebirgsanstieg umgesetzt werden. 2062 105+113 hatten hörbar Mühe, ihre Last die immerhin fast 15 km lange Rampe hinaufzuochsen. 13.06.2012
Bild 17:

Bald daruf wurde es Zeit für den nächste 612. 7123 007/008 legt sich bei Pridubič in die Kurve, 13.06.
Bild 18:

ist das etwa ein gutes Ohmen für die 612er in Kroatien? Ein Lichtblick der Sonne auf den 7122 007 hier zwischen Pridubič und Zrmanja.
Bild 19:

der Güterzug mit 2062 105 und 113 wartete nach anstrengender Bergfahrt bereits im Bahnhof Zrmanja. Als der 612 durch war, hieß es Ausfahrt frei. Jetzt begann eine Zitterpartie. Würde es in Sonne abgehen? Ständige Wechsel zwischen Sonne und Wolken machten das ganze Szenario spannender wie jeden Krimi. Ich stellte die Kamera für Sonnenbilder ein und hoffte auf das Beste. Und, es klappte! Der Zug nach Knin in Sonne bei Zrmanja. Danke, Sonne! 13.06.2012
Bild 20:

zufrieden fuhren wir nun zurück n. Knin. Die Strecke drehte ja jetzt ab und ging richtig in die Berge rein, nur ein Schotterweg führt weiter Richtung Plavno und Knin. Wie man den Viadukt von Plavno erreichen soll, wussten wir nicht. So entschieden wir uns halt für Plan B. Und das war die richtige Entscheidung... In Knin hatte man den Zug geteilt, die Flachwagen und Kesselwagen wurden abgekuppelt und vom Bahnhofshobel wegrangiert. Dafür sollte das GM-Päärchen nun 36 (!) Zementwagen gen Split mitnehmen. Das würde einen Zug geben! Vorher aber knipsten wir noch das GM-Paar beim umsetzen. Knin, 13.06.2012 Ein Omnibus befördert derweile die wenigen Fahrgäste auf der Strasse n. Drniš.
Bild 21:

Der 7122 013 kam gerade aus der Richtung wie der Bus. 13.06.2012
Bild 22:

Wir warteten nun nicht länger sondern begaben uns unverzüglich zum Motiv. Wir fanden leider nichts, wo der ganze Zug drauf passte und entschieden uns für einen Seitenschuss auf den Berg Dinara. Dieser Berg ist mit 1831 Metern der höchste Berg Kroatiens. 13.06., bei Kaldrma
Bild 23:

Wir verfolgten den Güterzug weiter gen Split, er war jedoch so fix unterwegs, dass wir ihm kaum hinterher kamen. So blieb nur noch diese Notknipsung bei Sedramic. Nun folgte wiederum eine Mitfahrt im GM-Personenzug von Split n. Perkovic und zurück. Es ist immer wieder ein Genuss, den hart arbeitenden Motoren am Balkan zuzulauschen, wenn sie die Berge Dalmatiens erklimmen. Es hat uns beide süchtig gemacht, wie der Alkoholiker nach seinem Schnaps giert, so gieren wir nach den kreischenden und dröhnenden GM-Motoren. Der Wind stand wieder günstig, der Sound wurde richtig runtergedrückt, der Wagen bebte.
Bild 24:

Am Morgen des 14. Juni hieß es wieder, früh aufstehen. Der Nachtzug aus Zagreb sollte umgesetzt werden. Bei Prgomet fanden wir diese Stelle, wo man weit in das Tal sehen kann. Es waren nun noch 2 Tage, dann würde man hier wieder richtige Züge erleben können: dann beginnt hier nämlich die Sommersaison, der hier gezeigte Zug bekommt dann 2 zusätzliche Waggons beigestellt, es verkehren dann noch weitere Nachtzüge, zum Beispiel der "ADRIA" mit 11 Wagen! Da bekommt die GM-Lok richtig Arbeit! Aber noch war es ein kurzer Zug, mit nur 4 Wagen + Autotransportwagen. Hinten, bei bei Preslo erwischten wir am Nachmittag diesen Zug, der sehr langsam die Steigung erklomm: http://www.loksounds.eu/sounds/audio.php...&id=492&start=0
Bild 25:

In Kastel-Stari kreuzte der Nachtzug mit dem PU n. Perkovic. Pünktlich um kurz nach um 8 Uhr am Morgen rollt der Zug dann bei uns vorbei. Es ist schon gewaltig, wie die 1925 eröffnete Bahnlinie in die Steinwelt Dalmatiens hineingebaut wurde. Viele Steindämme und Felssprengarbeiten waren dafür notwendig, es fasziniert mich immer wieder auf`s neue. 14.06.2012
Bild 26:

Dann fuhren wieder hoch. Bei Zedramic begegnet uns 7122 023. Rechts das Signal ist nicht etwa ein Vorsignal, sondern ein BÜ-Überwachungssignal. 14.06.2012
Bild 27:

Der morgendliche Intercity war heute wieder lokbespannt. 2062 016 donnert an uns vorbei, hier bei Zedramic. 14.06.2012
Bild 28:

Wir fuhren weiter Richtung Knin, um den IC nochmal zu machen. Bei Kosovo kam uns dann der Übergabezug nach Perkovic entgegen. Schnell gedreht, erwischten wir ihn grad noch so mit dem Knauf-Zementwerk. Das hat zwar ausgedehnte Gleisanlagen, leider sind diese total unbenutzt. Kein Verkehr. Null. Niente. Fehlanzeige. Der große Fabrikturm dient hier als schmückender Hintergrund, Zur Info, hier sind wir in Kroatien, *grins*...14.06.2012
Bild 29:

In Drnis gab es heute nix zu hobeln. Hier zweigt ja eine mehrere Kilometer lange Anschlussbahn ab, wo ein Steinbruch bedient wird. Sprengstoff wird zugeführt, im Ausgang werden Steine versendet, aber auch Baustoffe gehören zum Transportaufkommen. Aktuell sind allerdings die Gleisanlagen ungenutzt (Stand Oktober 2012) Der Lokomotivführer bekommt den Auftrag, weiterzufahren, die GM-Lok quittiert das aufschalten der Traktionsleistung des Lokomotivführers mit einer kräftigen Abgaswolke. Eine traumhafte Tonaufnahme bekam ich letztes Jahr auf diesem Bahnhof hin, als der Übergabezug hier kräftig rangierte: http://www.loksounds.eu/sounds/audio.php...&id=363&start=0 hier hört man den Motor so richtig kreischen, aber so RICHTIG KREISCHEN!!!
Bild 30:

hier der Zug vor Unesic. 14.06.
Bild 31:

Bild 32:

Bild 33:

im Bahnhof Unesic gibt es einiges zu rangieren. Ein Flüssiggashändler bekommt hier Wagen zugestellt. Dazu sind einige Rangierarbeiten zu erledigen, 14.06.2012.
Bild 34:

Derweile fährt der 7122 013 mit dem Vormittagspersonenzug aus Perkovic in den Bahnhof ein. Früher war dies ein Zug mit 2062. Der Vormittagszug aus Split bot eine umsteigefreie Verbindung hierher an. Erst wurde er am Wochenende gestrichen, dann fuhr er nur noch außerhalb der Saison Montag-Freitag, jetzt kommt er als Triebwagen aus Sibenik. Der Weichen,-und Schrankenwärter hat dabei eine Möglichkeit entdeckt, am Stellwerkshäusschen ein Sonnendach zu bauen und gleichzeitig Werbung für eine kroatische Biermarke zu machen. 14.06.2012
Bild 35:

Nach der Ankunft des VT aus Sibenik ist auch der Güterzug inzwischen fertig mit der Zustellung und erhält nun Ausfahrt n. Perkovic, wo 2062 008 die Eaos-Wagen abstellen wird, um anschließend Lz weiter nach Solin in das dortige BW zu fahren. 14.06.2012
Bild 36:

da ja die 612er auf der Likabahn eher zu den Seltenheiten gehören, hier gleich mal 4 Bilder!!! Den Anfang macht der 7123 007/008. UND ER NEIGT SICH DOCH! Zumindest in Kroatien. Hier der eindeutige Beweis dazu. Hinter Drnis an einem BÜ muss der VT 612 kräftig Schwung holen, um die nachfolgende Steigung zu bewältigen. 14.06.2012
Bild 37:

Für den nächsten Zug postierten wir uns vorm Bahnhof Kosovo, dort fuhr uns der 7122 001, den wir bereits 2008 aus Osijek kannten, vor die Linse. Er war damals der erste neulackierte Schwede in diesem Look. Marco war müde und legte sich eine Runde schlafen, er verschlief den Zug und ärgerte sich umso mehr....
Bild 38:

... so wurde der 7123 007/008 bei seiner Rückfahrt ebenfalls hier umgesetzt.
Bild 39:

danach brachen wir ab und fuhren hinunter n. Split. Ich wollte unbedingt auch einen Kulturabend machen und das herrliche Strandflair bei Palmen und Seeluft und einer Portion Cevapcici genießen. So stieg ich in Perkovic in den Personenzug ein und fuhr runter nach Split, während Marco nochmal Richtung Knin fuhr, um dort sein Glück mit einem Güterzug zu probieren. Ich genoss die schöne Landschaft und den Blick auf das Meer. Bei der Vorbeifahrt in Solin stand hier noch immer das Wrack des im September 2009 verunglückten 612 bei Sadine rum. Blick aus dem Zug.
Bild 40:

Blick vom Bahnsteig Solin auf das Wrack am 10. Oktober 2012. Nach diesem Foto musste ich dann allerdings die Beine in die Hand nehmen. Dem örtlichen Bahnbediensteten gefiel es gar nicht, das ich rüber zum BW fotografiert hatte. Aber ich war schneller. Als ich am Abend dann wieder vorbeifuhr, stand ein Getreidewaggon als Sichtschutz vor dem Unfallzug...

so, damit endet nun auch Teil 4. Im nächsten Teil haben wir uns dann in Split umgesehen, man glaubt gar nicht, was es dort alles für tolle Motive gibt. Auch erste Palmenmotive werden zu sehen sein. Man kann GM-Loks mit Palmen umsetzen-wie in der Südsee. Dann gibt es die im Überschriftentext versprochenen Palmen mit GM-Diesel zu sehen. Später dann noch mehr. Das gute liegt so nah. Split selber ist gut mit dem Auto erfahrbar, wir besuchten aber auch einige Motive zu Fuß. Aber dazu mehr im nächsten Teil.

Gruß, 219 003-1, FAUR-Power aus Rumänien für die DR-das U-Boot!!!

 Sprung  
NOHAB-GM
Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen